Montag, 26. Januar 2015

Eine Nacht voller Sorgen

"Nein, du musst das schaffen, du bist noch so jung. Bitte gehe nicht" Diese Gedanken gingen mir die ganze Nacht durch den Kopf. Ich kam am Sonntag nachhause und sah meinen kleinen Schützling ganz Hilflos vor dem Käfig liegen. Er rührte sich kaum und hatte keine Kraft mehr sich aufrecht zu halten. Ich nahm ihn sofort auf den Arm, keine Pfote war gebrochen. Trinken wollte er auch nicht. Also blieb mir nur eine Chance übrig, der Tierarzt. Zum Glück ist unser Tierarzt nicht weit von uns entfernt und zu meinem Glück hatte er auch noch Notfallsprechstunde.


Mein kleiner Barney, gerade mal 9 Monate alt und macht mir schon solche Sorgen. Und dann lag der kleine Mann beim Tierarzt auf den glänzenden Behandlungstisch und bewegte sich nicht. Ich kannte ihn so nicht, er ist immer ein bisschen scheu gewesen und hat sich nie gerne streicheln lassen. Ihm wurde 3x in sein kleines Öhrchen gestochen weil der Tierarzt einen Blutzuckertest machen wollte, aber es kam kein Blut raus. Seine beiden vorderen Pfoten wurden etwas geschoren, selbst dort kam kein Blut raus. Barney sein Kreislauf war fast weg. Er wurde mit einer Rotlicht Lampe gewärmt und hat eine Infusion bekommen.


Über Nacht musste er beim Tierarzt bleiben und durfte nicht wieder mit mir nachhause. Es hat mir fast das Herz gebrochen ihn dort zu lassen. Ich bin verrückt nach meinen Kaninchen und ich kann euch nicht ansatzweise erklären wie viel liebe ich für diese kleinen Lebewesen empfinde. Der Tierarzt sagte mir ganz ehrlich, dass er keine Chancen mehr sieht und er keine großen Hoffnungen hat, dass Barney die Nacht überleben wird. Ich fuhr also nachhause und war sehr beunruhigt und konnte die Nacht nicht richtig schlafen. Ich kuschelte mit meinem großen Hopser, er war doch nun auch ganz alleine und fragte sich bestimmt wo sein kleiner Kumpel ist.


Heute bekamen wir einen Anruf, dass der kleine Mann wieder nachhause kommen darf. Er ist wieder fit wie ein Turnschuh und hat die Nacht überraschenderweise gut überstanden! Ich wusste es, dass der kleine Mann uns nicht verlassen wird! Dennoch war es ein riesen Schock für mich, weil keiner genau weiß woher die Unterkühlung und der niedrige Blutzucker kam. Also Daumen drücken, dass es nicht noch einmal passiert!

Kommentare on "Eine Nacht voller Sorgen "
  1. Hallo Jasmin,

    oh, Du glaubst nicht wie gut ich das nachvollziehen kann. Wir hatten auch mal kleine Kaninchen, die wir bei einer Züchterin gekauft haben, davon starb erst eins, dann das nächste. Wir haben solche Nächte wie Du auch mitgemacht - leider nicht mit gutem Ausgang. Beide Kaninchen waren von Anfang an mit dem Kaninchenschnupfen infiziert. Sehr, sehr traurig, wir haben eine ganz schlimme Zeit gehabt nach diesen Verlusten. Dein kleiner Barney sieht unserem Schnuppel so ähnlich...

    Wir haben danach Farbmäuschen gekauft, die meine Tochter zur Ablenkung brauchte und du glaubst es nicht, die hatten gestern etwas ähnliches. Alle waren gestern Morgen untertemperiert, apathisch - wir haben sie gewärmt, mit ihnen gekuschelt und gestern Abend ging es schon deutlich besser und heute sind sie wieder ganz normal....

    Ganz liebe Grüße, Bee

    AntwortenLöschen
  2. Ganz schrecklich, wenn die kleinen plötzlich erkranken.
    Schön zu hören, dass es euren kleinen Mäuschen wieder besser geht :)
    Dann hatten wir beide ja einen richtig aufregenden Sonntag

    AntwortenLöschen