Freitag, 30. Januar 2015

Wie wir die Trauer gemeinsam bewältigten

"Ich bin noch gar nicht über Barney hinweg und soll mir schon wieder ein neues Kaninchen kaufen?" Ich kann euch nicht sagen, wie oft ich diesen Satz mir durch den Kopf gehen lassen habe und wie oft er mir über die Lippen kam. Aber es brach mir das Herz, meinen großen Racker trauern zu sehen. Entweder saß er Stundenlang unter meinem Bett oder in der Ecke in seinem Käfig wo Barney starb. Sein Fressen hat ihn gar nicht interessiert und getrunken hat er auch nicht, ich konnte genau sehen wie er immer schwächer geworden ist. Ich forschte nach - es sei normal, dass Kaninchen so extrem trauern wenn ihr geliebter Partner stirbt.


Meine Entscheidung stand ziemlich schnell fest, es muss definitiv so schnell wie möglich ein neuer Kumpel für meinen großen her. Ich schaute erst im Internet, vielleicht wäre ich im Tierheim fündig geworden. Aber da lag ich leider an der falschen Adresse, ich wollte kein altes Kaninchen haben. Denn Taylor ist selbst noch nicht so alt und dann wäre er wieder einsam, wenn das Kaninchen früher stirbt als er. Vom Züchter wollte ich auch kein Kaninchen haben, weil ich dort immer ganz vorsichtig bin. Auch wenn diese Menschen meistens mehr Liebe in die Tiere investieren, als die Züchter für die Tierhandlungen. Aber in der Tierhandlung meines Vertrauens fühle ich mich wohl, gut aufgehoben und die Tiere sehen auch alle super gesund und zufrieden aus. Am Wochenende wollte ich los fahren und einen neuen Kumpel holen.


Und plötzlich stand mein Herzensmensch am Mittwoch Nachmittag vor meiner Haustür mit einem Karton in der Hand. Ich kam aus dem lächeln gar nicht mehr raus. Er hat ihn ausgesucht und auch er durfte den Namen aussuchen. Moody heißt der kleine nun. Ich hatte erst Sorgen, dass die beiden sich nicht verstehen. Zu meiner Überraschung, hat Taylor aber direkt den Kontakt gesucht und sich an den kleinen Moody gekuschelt. Moody ist außerdem schon sehr zutraulich und überhaupt nicht eingeschüchtert, er ist ein neugieriges Kaninchen. Und auch wenn ich immer noch traurig bin, dass Barney so früh von uns gehen musste, bin ich froh, dass es meinen großen Liebling nun scheinbar langsam wieder etwas besser geht. Er frisst wieder und trinken tut er auch wieder. Und wenn es dem Tier gut geht, dann geht es einem doch auch schon viel besser.


Kommentare on "Wie wir die Trauer gemeinsam bewältigten "
  1. Erstmal mein Beileid zu deinem Verlust. Meine Schweinis sind langsam alt und so haben mich im letzten Jahr gleich zwei meiner kleinen Quitschies verlassen. Ich kann also total gut verstehen wie du dich fühlst.
    Ich habe jetzt noch zwei kleine Meerschweinchen und die kümmern sich gut umeinander. Ich weiss aber nicht was ich machen werden wenn nur noch eines da ist.

    Der kleine Moody ist übrigens ein ganz süsser, schön dasses dem Dicken jetzt besser geht.

    AntwortenLöschen
  2. Ohwei, so ein Verlust ist immer ganz schwer :(
    Ich hoffe deine beiden bleiben noch ganz lange bei dir!

    AntwortenLöschen
  3. oh wie süß! So einen Freund hätte ich auch gern :D

    AntwortenLöschen
  4. Oh, Jasmin.
    Das tut mir so leid, dass Barney es nicht geschafft hat. Das trifft einen ganz schlimm. Ich kann das so nachvollziehen.
    Kaninchen sind keine Einzelgänger, die brauchen jemanden zum Putzen und Kuscheln.
    Alles Gute für dich und die beiden süßen Kaninchen...
    Liebe Grüße, Bee

    AntwortenLöschen