Samstag, 28. Mai 2016

Kopfsache: Mein Leben, mein Weg!

Ich bin jetzt offiziell Volljährig. Zumindest in Amerika. Ich habe nicht gedacht, dass kurz nach beginn meines neuen Lebensjahr ein so großes neues Kapitel für mich beginnt. Ich hatte bis vor kurzem noch ein klares Ziel, einen klaren Weg. Mein Leben. Mein Weg. Doch plötzlich ändert sich alles Schlagartig. Mit nur einem Anruf. Ich bin jetzt stark genug. Ich bin jetzt stark genug um zu sagen, dass ich bereit für einen neuen Weg bin. Für eine neue Herausforderung. Ich besitze diese Stärke um endlich einschätzen zu können was richtig für mich ist. Was ich brauche. Und was überhaupt nicht zu mir passt und meine Persönlichkeit widerspiegelt. Mein Leben. Mein Weg. "Am Ende kommt alles anders als man denkt" sagte meine Oma mir vor ein paar Tagen am Telefon. Sie hat recht. Omas und Mütter haben immer recht. Aber ich bin nun endlich so weit um zu sagen, dass ich diesen neuen Weg einschlagen möchte. Ich möchte auf mich hören. Auf meine Gesundheit Wert legen und glücklich sein. Das hier ist mein Leben. Das hier ist ganz alleine mein Weg. Nichts und niemand sollte mich davon abhalten. Man muss an sich selbst denken. Ein bisschen Egoismus. Gesunder Egoismus.


Ich merke wie mir eine kleine Last von den Schultern fällt. Gleichzeitig kommen aber so viele Baustellen auf mich zu. Ich werde mich verändern. Nein! Ich habe mich verändert. Ich bin bereit für neue Herausforderungen und stark genug meiner Psyche einen kleinen Streich zu spielen. Ihr zu beweisen, dass sie mich schon lange nicht mehr im Griff hat. Dass ich sehr wohl stark genug geworden bin neue Herausforderungen anzunehmen und sie mit einem ruhigen Gewissen zu Meistern. Dass ich mich nicht mehr länger hinter den Depressionen verstecke. Mein Leben. Mein Weg. Ich gehe offen damit um. In meinem Umfeld wissen die meisten Menschen bescheid. Das hilft. Das hilft ungemein. Sie verstehen meine Entscheidung für einen neuen Weg total. Sie können es besser einordnen. Ich höre keine Sätze wie "die Zeit hättest du auch noch geschafft". Mein Leben. Mein Weg. Ich höre auf mich. Auf mein Wohlbefinden. Auf das was mein Bauchgefühl mir sagt. Ich konnte mich schon immer gut auf mein Bauchgefühl verlassen. Ich weiß nicht wie das funktioniert. Auf sein Herz zu hören. Ich verlasse mich lieber auf mein Bauchgefühl. Ich bin bereit. Ich bin bereit für den nächsten Schritt. Mein Leben. Mein Weg.

"Bist du dir sicher, dass du das schaffst?" - "Ich habe Angst, dass du wieder in Depressionen verfällst" 
Mein Leben. Mein Weg. Ich bin mir sicher. Ich schaffe das. Und wie ich das schaffen werde. Ich habe viel gelernt. Habe gelernt meine Depressionen auszutricksen. Ihnen keinen Raum zu geben um sich auszubreiten und mein Leben wieder in die Hand zu nehmen. Nein. Ich habe mein Leben nun in der Hand. Ich ganz alleine. Nicht die Depressionen. Die habe ich nämlich nun in der Hand. Wir haben die Rollen getauscht. Ich bin glücklich mit dem Rollentausch. Die Depressionen scheinbar nicht. Das ist mir egal. Mein Leben. Mein Weg. Die Depressionen werden immer ein Teil von mir bleiben. Sie werden immer zu meinem Leben gehören. Das ganze negativ sehen und als Stein in meinem Weg betrachten? Gibt es nicht! Mein Leben. Mein Weg. Die Depressionen gehören zu mir. Sie gehören zu meiner Persönlichkeit. Zu meinem Charakter. Einfach zu mir. Sie werden auch immer ein Teil von mir bleiben. Ich gehe damit offen und ehrlich um. Diese Ehrlichkeit wird geschätzt. Ich bin ausgeglichener. Entspannter. Bereit für einen neuen Weg. Bereit für eine neue Herausforderung. Es kann los gehen denn ich bin bereit.
Kommentare on "Kopfsache: Mein Leben, mein Weg!"
  1. Dein offener Umgang mit dem Thema ist bewundernswert. :)

    Außerdem sind das sehr schöne Bilder.

    Viele Grüße
    Bearnerdette
    Bearnerdette Unterwegs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der offene Umgang tut mir unwahrscheinlich gut :)

      Ich danke dir!

      Löschen