Samstag, 2. Juli 2016

Das Leben mit einem Resting Bitch Face

Es ist 08:30 Uhr und ich sitze in der Schule. Um 08:00 Uhr hat der Unterricht begonnen. In dieser halben Stunde wurde ich von 3 Mitschülern und meiner Klassenlehrerin angesprochen ob denn alles gut sei? Ob es mir gut geht oder ich etwas an die frische Luft möchte? Nein, es ist alles gut. Mir geht es wunderbar.

Zusammen mit meiner Familie sitze ich im Garten. Wir grillen. Zusammen mit einer Bekannten. Meine Oma zieht mich zur Seite und fragt ob denn alles okay mit mir sei. Ob es mir wieder schlechter geht oder ob ich irgendwelche Sorgen habe? Nein, mir geht es gut. Danke.

Ich wundere mich immer wieder über diese Fragen meiner Mitmenschen bis mir bewusst wird was hier wieder vor sich geht. Mein Gesicht spricht erneut eine ganz andere Sprache als mein innerliches. Denn auch ich gehöre zu den stolzen Besitzerinnen eines Resting Bitch Face. Was sich in meinem Alltag gerne mal als Problem erweist. Ich bin ein ziemlich fröhlicher Mensch und denke auch an schöne Dinge, wie jeder andere auch. Das sieht man mir nur nicht immer an. Wenn ich mich mal so richtig entspanne und mein Lächeln ablege, dann habe ich eher einen Gesichtsausdruck, der sagt: Mir geht es nicht gut. Bitte sprecht mich alle an und schenkt mir Aufmerksamkeit. Den Kopf hängen lassen? Das war ich mal. Jetzt nicht mehr. Seinen Kopf hängen lassen ist schwach. Dabei sollten wir ihn oben tragen und stolz sein. Wir sollten immer stolz auf uns sein. Wir leisten jeden Tag großartiges, stellen neue Rekorde auf und wollen immer wunderschön aussehen. High performen. Genau das wollen wir.


Bedanken wir uns doch einfach bei unserer Gesellschaft. Danke an Instagram, Snapchat und Co. Unsere Gesellschaft ist an aufgeräumte Wohnungen mit hochglanz Möbeln gewohnt. An rosige Wangen, strahlende Augen mit einer Wimpernverlängerung. An einen Tellerchen mit sauber geschnittenen Avocados, Wassermelone und Erdbeeren. Dazu ein grüner Tee. Unsere Gesellschaft kommt mit der Realität kaum noch klar und noch weniger mit einem Gesichtsausdruck der alles andere als Zufrieden aussieht. Wenn wir uns durch die Revolution immer mehr anpassen, warum gewöhnen sich unsere Körper dann nicht daran sich anzupassen? Einfach mal zu den strahlenden Menschen auf dieser Welt gehören.

Wisst ihr, ich gebe mir wirklich Mühe. Das klappt nur nicht so ganz. Es sieht viel zu erzwungen aus. Ich habe mir eine Maske zugelegt. Die gibt es überall umsonst. Manche Menschen vergessen sogar diese abzusetzen.  Mir hilft es schon, mich zu schminken. Dann sehe ich wenigstens nicht mehr so krank und müde aus. Mit meiner Maske zeige ich anderen, dass es mir gut geht. Ich möchte nicht, dass sich andere unwohl fühlen, nur weil ich mich gehen lasse. Mich entspanne. Mich und meine Mundwinkel. Mit der Maske geben wir uns alle anders als wir wirklich sind. Ich habe plötzlich lange, tiefschware, volle Wimpern. Habe Augenbrauen und keine Rötungen und Augenringe mehr. Ich sehe frisch aus. Und Probleme? Wenn wir die haben, dann sind es meistens selbstgemachte. Richtige D.I.Y's. Richtige First World Problems. Und auch mein Resting Bitch Face gehört dazu.

Eigentlich sollte es doch wirklich mal klappen ohne Honigkuchenpferd-Lächeln durch die Straße zu gehen ohne dass man direkt einen Zettel mit einem neuen Termin beim Therapeuten in die Hand gedrückt zu bekommen. Ohne, dass man direkt eine höhere Dosis seiner Antidepressiva verschrieben bekommt. Manchmal funktionieren wir eben nicht so, wie wir es sollten. Und gerade deshalb sollte das doch eine Gesellschaft, der es ziemlich gut geht, eben auch mal ertragen.

Kommentare on "Das Leben mit einem Resting Bitch Face"
  1. Sehr interessanter Beitrag. Ich muss zugeben vor deinem Beitrag kannte ich den Ausdruck "Resting Bitch Face" gar nicht :D
    Leider stimmt es, dass viele gar nicht mehr die Realität sehen, dazu trägt Instagram etc. wohl ziemlich gut bei.
    Ich finde es auch sehr extrem, wenn man so oft angesprochen wird. Einerseits natürlich nett weil sich viele um einen kümmern, andererseits super nervig.
    Liebste Grüße
    Sassi
    www.besassique.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es sehr anstrengend wenn es Leute sind, die du einfach täglich siehst und die dich eigentlich kennen sollten.

      Löschen
  2. Bei mir denken die immer das ich jemand gleich umlegen werde wenn ich halb gestresst halb müde nach Hause fahre :)

    AntwortenLöschen
  3. Du schreibst mir aus der Seele <3 Meine Freundin, sie lebt in den USA, hat mir ebenfalls einmal gesagt, dass ich ein Resting Bitch Face habe, was nicht unbedingt heißen muss, dass ich den Eindruck erwecke, als ginge es mir schlecht. Vielmehr ist es ein Schutzmechanismus, der andere denken lässt, dass ich unnahbar und arrogant bin... das macht es manchmal nicht einfach, wenn ich auf einem Geburtstag bin, die Stimmung genieße, neue Leute kennen lerne, aber auf grund meines Gesichtsausdrucks keine neuen Kontakte knüpfen kann.. ich will es aber auch nicht abstellen oder mich der Gesellschaft anpassen, um zwanghaft dazugehören zu wollen - das wäre nicht mehr ich...

    Ein wirklich sehr gelungener Artikel zu einem Thema, dass sich selten jemand traut anzusprechen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diesen Schmutzmechanismus haben die einen wohl mehr, die anderen weniger. Ich kenne die Situationen auf z.B. Geburtstagen sehr gut, ich werde nämlich auch immer als arrogant abgestempelt und im endeffekt darf ich dann hören ,,mensch, du bist ja gar nicht arrogant"

      Löschen
  4. Huhu :)

    Danke für diesen Artikel! Ich habe auch manchmal Teilnehmer in meinen Kursen, deren Gesicht u. U. einen falschen Eindruck erweckt. Leider muss ich gestehen (vor allem am ersten Tag) den oder diejenige Beiseite zunehmen und lieb nachzufragen, ob alles okay sei oder ob es etwas zu klären gibt - denn für Außenstehende ist es eben so schwer zu sehen, ob das der normale Gesichtsausdruck ist oder doch eher Unzufriedenheit ausgedrückt wird. Eine TN begleitet mich nun schon mehrere Monate und ich habe mich daran gewöhnt - aber bei Fremden sorgt es doch für Unbehagen.

    Daher denke ich: lieber nachfragen, als dass das Risiko besteht, einen Mangel nicht abzustellen, oder? *nachdenk*

    Ich freue mich auf deine Antwort!

    Liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es okay, wenn Außenstehende gerade in solchen Kursen ihre Teilnehmer kurz zur Seite nehmen und ansprechen ob denn alles okay sei. Besonders nervig finde ich es nur, wenn man von Menschen angesprochen wird die man einfach täglich sieht und die einen kennen sollten.

      Löschen
  5. Ich finde deinen Artikel einfach klasse. bisher dachte ich immer, das wäre nur mein Problem, ich bin halt so und muss mich damit abfinden...
    Auch ich kannte den Ausdruck "Resting Bitch Face" bisher nicht. Obwohl innerlich fröhlich, freundlich und zufrieden, wirkt mein Gesichtsausdruck in den Phasen der Entspannung, des Nachdenkens, verbissen, grantig, traurig, arogant u.s.w..
    Manchmal gelingt es mir, ein sehr freundliches, fröhliches Gesicht zu machen.
    Was auf mich aber enorm unnatürlich wirkt und anstrengend ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bist du absolut nicht der Einzige! Ich kenne wirklich sehr sehr viele Menschen mit so einem Gesichtsausdruck.

      Löschen