Sonntag, 10. Juli 2016

Written: 50 erste Dates #8

Ich beiße mir auf die Unterlippe. Ich kenne dieses Szenario. Genau das haben wir doch schon einmal erlebt. Wir sitzen wieder in seinem Auto. Nur ist es kein Golf 3 mehr sondern ein Polo 6N. Ein blauer. Er gefällt mir gut. ,,Ich durfte immer noch keinen Kontakt zu dir haben. F. wohnt mit mir zusammen bei meinen Eltern. Ich bin dadurch total eingeschränkt aber jetzt werden wir weiterhin Kontakt haben". Ich merke, wie mir eine Träne die Wange runter läuft. Ich wische sie mir weg. A. hat wieder Streit mit seiner Freundin. Es kommt mir fast so vor als wenn ich im falschen Film bin. In die Vergangenheit zurück gesetzt. Warum mache ich das eigentlich mit? Warum lasse ich mich immer wieder darauf ein? A. muss wieder nach Hause und auch ich sollte besser nach Hause gehen, meine Mutter macht sich wahrscheinlich schon Sorgen. Ich nehme meine Sachen, lächle A. noch ein letztes mal zu und steige aus dem Auto. ,,Ich melde mich bei dir" sagt A. noch kurz bevor ich die Tür schließe. Ich erzwinge mir ein leichtes Lächeln dann drehe ich mich um und höre wie er weg fährt. Ich atme tief ein und wieder aus. Ich versuche einen klaren Gedanken zu fassen, dieses Treffen zu vergessen. A. wird sich nicht bei mir melden. Ich kenne das schon.


,,Hey Mama, ich komme erst jetzt, weil ich mich noch mit einem Freund getroffen habe". Mittlerweile bin ich gegenüber meiner Mutter schon offener geworden. Ich tarne A. nun nicht mehr als irgendeine Freundin. Sie hat da auch nichts gegen und geht offen mit der Sache um. Manchmal kommen peinliche Fragen. Ich glaube zumindest, dass sie peinlich sind, aber das scheint normal zu sein. Ich gehe in mein Zimmer, schmeiße meine Schultasche auf den Boden und schnappe mir meinen Laptop. Ich setze mich auf mein Sofa. Ich lasse meinen Laptop dennoch aus und gucke aus meinem Fenster und denke an nichts. Zu groß ist meine Angst, dass ich wieder enttäuscht werde.


Um mich abzulenken fahre ich in den Pferdestall. Ich verbringe meine Tage gerne hier. Hier fühle ich mich sicher und verstanden. Mein Handy klingelt. Ich habe eine SMS bekommen. Von A. ,,Hey, hast du Bock heute Abend mit zu einem Kumpel zu kommen?", ich muss mir die SMS noch weitere 3x durch lesen. Ich kann es selbst kaum glauben, dass A. sich gemeldet hat. ,,Ja schon. Ich bin aber noch im Stall." Habe ich gerade wirklich zugestimmt? Ich bin ein Einzelgänger und bin lieber alleine in meinem Zimmer. Ich habe nur wenige Freunde und bin auch nicht dafür gemacht Freundschaften zu pflegen. ,,Kein Problem! Ich hole dich ab. Melde dich nur wann ich da sein soll". Mein Herz schlägt schneller. Vielleicht setzt es auch für einen Moment aus. Ich fange an zu lächeln, könnte jeden umarmen und durch den Stall hüpfen. Stattdessen reiße ich mich zusammen und widme mich wieder den Pferden..
Kommentare on "Written: 50 erste Dates #8"
  1. Diese Situation kommt mir nur allzu bekannt vor. Irgendwie sind (bei mir zumindest) diese Geschichten noch nie gut ausgegangen und rückblickend erkenne ich mich in solchen Situationen gar nicht wieder. Ich finde immer, Liebe muss leicht und unkompliziert sein. Dieses Gefühlschaos bekommt mir nicht und schon gar nicht, wenn meine Laune davon abhängt, ob "er" schreibt oder nicht :D. Hinterher fragt man sich immer, wie man da überhaupt reingeraten ist.

    Hoffe, dass du die (für dich) richtigen Entscheidungen triffst :).

    Liebe Grüße
    Priscilla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Priscilla :)

      Danke für dein Kommentar! Die Reihe ist zum Glück noch gar nicht fertig und es folgen noch weitere spannende Teile. Sei gespannt wie es ausgeht :)

      Löschen