Donnerstag, 22. September 2016

Written: 50 erste Dates #11

..der Gedanke, dass A. die Nacht in seinem Auto verbringen wird quält mich unfassbar. Ich biete ihm erneut an, dass er gerne bei mir schlafen kann bevor er die Nacht im eisigen Auto verbringt. ,,Aber was soll denn deine Mutter davon denken?" - "Das ist okay, ich habe sie gefragt. Du kannst gerne hier schlafen bevor du im Auto schläfst". Kurze Zeit später steht A. vor der Haustür mit einer Schachtel Pralinen in der Hand. Für meine Mutter. Als Dankeschön.

Wir verbringen den Abend mit gemeinsamen Fernsehen und ganz viel reden. Als ich gerade beim einschlafen bin, merke ich wie A. mich küsst. Das war er. Der Moment den ich mir schon so lange herbei gewünscht habe. Ich weiß nicht richtig wie ich reagieren soll aber ich könnte vor Freude auf meinem Bett herumspringen. Ich reiße mich dennoch zusammen und bringe ein Lächeln über meine Lippen.

Kurz vor Arbeitsbeginn schreibt A. mir wieder eine SMS. ,,Ich habe die Nacht kaum geschlafen. Ich habe den Moment mit dir genossen und dich die ganze Zeit beobachtet und trotzdem bin ich top fit" - ,,Ich wollte nicht, dass du nicht schläfst. Aber wenn du möchtest können wir das gerne wiederholen" Ab diesen Zeitpunkt teilte ich meine meisten Nächte zusammen mit A.


,,F. zieht heute aus. Ich versuche mich mit allem zu beeilen damit wir uns heute Abend noch sehen können" - ,,Mach dir bitte keinen Stress. Wenn du fertig bist dann melde dich einfach bei mir". Diesen Abend sahen wir uns nicht mehr. A. war damit beschäftigt sein Zimmer zu putzen und mit den wenigen Möbeln die ihm geblieben sind einzurichten. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht wie wenig Möbel ihm geblieben sind und dass ich schon bald sein Zuhause kennenlernen werde.

Es war ein Donnerstag als A. mich das erste mal mit zu sich nach Hause genommen hat. Seine Eltern waren gerade bei Freunden. Das kam mir ganz gelegen, da ich mich ansonsten zu überrumpelt gefühlt hätte. Ich bin noch zu sehr damit beschäftigt es zu realisieren, dass wir immer noch Kontakt haben und eine Bindung zueinander aufbauen mit der ich nur in meinen Träumen gerechnet habe. Als ich A. sein großes Zimmer sehe, bricht es mir das Herz. Alles was ihm geblieben ist, ist sein Schreibtisch und ein Schrank. Er schämt sich für die leere Einrichtung. Ich sage ihm, dass er sich nicht schämen muss. Ich verstehe das und reduziere ihn deswegen nicht. Ich kann nicht nachvollziehen wie ein Mensch so sein kann und seinem ex Partner alles nimmt. Ich habe das Bedürfnis ihn in den Arm zu nehmen. Das tu ich auch. Wir bleiben nicht lange bei A. Zuhause sondern fahren beide zusammen wieder zu mir und verbringen die Nacht in meinem Zimmer. Seit A. bei mir ist, schlafe ich viel besser und fühle mich allgemein wie ein glücklicherer Mensch. Ich bin ausgeglichener und sehe das Leben von einer Seite die mir ganz neu ist..
1 Kommentar on "Written: 50 erste Dates #11"
  1. Wunderschön :)
    Musste beim Lesen die ganze Zeit lächeln!

    Alles Liebe <3

    AntwortenLöschen